Unser Leistungen im Überblick

  • Zement- Estriche
  • Fließ- Estriche
  • Heiß- Estriche
  • Schweißbahn/ Abdichtung
  • Isolierungen



Zementestrich

Zement-Estrich ist altbewährt und der am meisten verwendete Estrich. Sehr viele Häuslebauer entscheiden sich aus gutem Grund für Zementestrich. Zum einem liegt es an den universellen Einsatzmöglichkeiten und den ausgezeichneten Eigenschaften des Zementestrich. Zum anderem hat der Zement-Estrich sehr gute Festigkeitswerte, ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit (gerade im Bad, Garage, Balkon, Heizungsraum, Waschraum, Saunaraum, Aussenbereich von Vorteil), kann daher auch bedenkenlos im Innen- so wie im Außenbereich verlegt werden. Er muss nicht abgeschliffen werden und hält auch noch nach Jahrzehnten. Zeitgleich wird mit dem Zementestrich relativ wenig Wasser in den Rohbau eingebracht. Bereits nach 20-30 Tagen kann auf Zementestrich mit dem Belegen, also fliesen und so weiter begonnen werden. Zementestrich besteht aus Sand der Körnung 0-8 oder 0-16 ( = Durchmesser der Sandkörner in Millimeter), gemischt mit Zement und Wasser. Nicht selten kommen auch noch Hartstoffzuschlag, Fasern, Glättemittel, zusätze für Fußbodenheizung und so weiter hinzu.

Gerade eben bei Zementestrich sollten Sie keine Experimente machen, und diesen nur vom Profi verlegen lassen.

nhydrit-Estrich also Fließestrich- Gipsestrich.

Er wird trocken angeliefert, entweder im Sack oder Silo/Container wird der Fließestrich mittels einer Mischpumpe und Wasserzugabe pumpfähig, und durch einen Schlauch direkt vor Ort gepumpt. Durch die wässrige und flüssige Konsistenz erfolgt die Nivellierung des Fließestrichs nahezu von selbst. Der Estrich wird nur noch mit einem Spezialbesen oder und mit einer Schwabbelstange durchgeschlagen. Die Oberfläche wird danach ohne weiteres Zutun nahezu eben. Bereits sieben bis zehn Tage nach dem Einbringen kann theoretisch der Fließestrich bereits per Heizung aufgeheizt werden. Hierdurch ergeben sich relativ kurze Austrocknungszeiten, was dann theoretisch den Baufortschritt beschleunigt. Im Außenbereich ist Fließestrich nicht geeignet, da er empfindlich gegen Feuchtigkeit ist.

Der größten Vorteile am Fließestrich sind: Die Einfachheit der Verlegung, die Schnelligkeit mit der Fließestrich eingebracht werden kann, die hohe Materialdichte des Estrichs und die damit verbundene schnelle Reaktion der Heizung.

Heiß- Estrich (Gussasphaltestrich)

Der Gussasphaltestrich wird in die Baustoffgruppe "Asphalt" einsortiert. Um Gussasphaltestrich herzustellen, sind Anteile aus Gesteinsmehl, Splitt und Sand nötig. Hinzu kommt Bitumen, durch dessen Zusatz der Estrich streichfähig wird. Dies hilft beim Einbau und erleichtert die Arbeit, da keine manuelle Verdichtung mehr nötig ist. Außerdem verkürzen sich die Bauarbeiten, da nach der Verlegung nur geringe Wartezeiten auftreten. Denn: Egal wie warm, kalt oder feucht es ist, kann der Gussasphaltestrich sofort verlegt werden, wenn er kalt ist.Ein besonderer Vorteil des Gussasphaltestrich: Er ist wasserfrei und zusätzliche Restfeuchte wird so aus dem Gebäude ferngehalten. Außerdem bietet der Estrich kaum Ansatz für mögliche Dampfdiffusion.Einsatzgebiete von GussasphaltestrichHäufig wird Gussasphaltestrich als Abdichtung eingesetzt. Dafür kommt er vorwiegend im Hochbau und in Industriebauten zum Einsatz. Doch auch im Straßenbau wird Gussasphaltestrich regelmäßig eingesetzt. Hier wird er häufig als Deckschicht auf Autobahnen genutzt. Außerdem wird der Estrich auch in Brücken sowie Tunneln verwendet - hier zumeist ebenfalls zur Abdichtung der Bauwerke.Auch in Innenräumen kommt Gussasphaltestrich häufig zum Einsatz. Häufig als Untergrund für verschiedene Fußbodenbeläge oder auch als Oberboden. Dafür wird er durch mehrere Schleifvorgänge zu einer manchmal sogar glänzenden Oberfläche. Dabei ist der große Vorteil die schwellenlose Herstellung und die hohe Wasserdichte.